Die wilde Klaus in Mellau

15.12.2017

Mellau hatte schon immer mit der Naturgewalt Wasser zu kämpfen. Die Bregenzerache und der Mellenbach, aber auch kleinere Gerinne wie der Dürrenbach, der Hoato Bach und der Mückenbach wurden mehrmals lebensbedrohlich für die angrenzenden Bewohner. Johann-Georg Matt aus Oberfeld (Grossvater von Tone Matt) betrieb eine Landwirtschaft in der unteren Zimmerau. Bewirtschaftet wurden haupsächlich die Hanglagen, da die Bregenzerache sich mehrmals pro Jahr über die Ebenen hermachte. Aus diesem Grund übersiedelte die junge Familie nach Oberfeld. Im folgenden Jahr lief der Dürrenbach durch das Haus der Familie Matt in Oberfeld.

Wild - romantisch war die Rauhe Klaus mit den markanten zwei Türmchen. Nach dem Jahrhundert Hochwasser 1910 blieb nur noch eines übrig.

 Nach 1910 begann man mit der Achregulierung in der Zimmerau und in der Klaus.

 

Noch während den Bauarbeiten hat die Bregenzerache erneut gewütet und hat das Geleise der Bau Lore verschüttet.

Bau der Dammstufe in der Zimmerau

 

Eine Ansicht nach den abgeschlossenen Arbeiten der Achregulierung. Die Strecke von Mellau Zentrum bis Hirschau wurde übrigens erst in den dreissiger Jahren 'reguliert'.

 

Wie schon beschrieben, stand nach dem Jahrhundert Hochwasser 1910 nur noch das uns bekannte Türmchen in der Rauhen Klaus. Dieses wurde beim Jahrhundert Hochwasser 2005 mitgerissen. Heute steht hier die Strassengalerie und die Klaus ist nicht mehr wild.

 

 

Please reload

Aktuelle Postings

Der Tourismus am Bödele

19.09.2019

1/10
Please reload

Neuere Postings
Please reload

Suchen nach Tags