Der Tourismus am Bödele

19.9.2019

Früher war das Bödele und die Oberlose eine Vorsäß Siedlung. 1876 kaufte der Tetxtilmagnat Franz Martin Hämmerle aus Dornbirn die Alpe Hochälpele. Um 1900 kauft Otto Hämmerle aus Dornbirn, Sohn von Franz Martin Hämmerle und Teilhaber der Firma F.M. Hämmerle,  die 12 Vorsäß Hütten auf der Oberlose. Er richtet einen Alpbetrieb mit einer Sennerei ein und läßt die freigewordenen Hütten zu Ferienhäusern, vorwiegend für seine Familie umbauen.

1904 erwirbt Hämmerle das Gasthaus am Bödele von Josef Klocker

Bereits 1899 machte der Dornbirner Schipionier Viktor Sohm mit Freunden seine ersten Schitouren aufs Bödele. 1904 gab es das erste Schispringen auf einem einfachen Sprunghügel am Bödele. 1909 wurde der erste Schilift Mitteleuropas auf dem Bödele installiert. Es handelte sich um einen Aufzug der von einem 4 PS Puch Motor angetrieben wurde. Das Bödele darf heute zusammen mit dem Arlberg als Wiege des Schisportes der Alpen angesehen werden.

Hämmerle baut seinen neuen Hotel Betrieb stetig aus. Gebäude um Gebäude werden errichtet.

Das Bödele wird zur Wintersport Destination. Aus dem Vorarlberger Tagblatt vom 17.2.1906

Otto Hämmerle erkennt das touristische Potenzial dieser herrlichen Region und lässt auf eigene Kosten von Dornbirn, Ammenegg aufs Bödele eine Fahrstrasse errichten.

Mittlerweile wächst die Hotel Anlage

Ein Badesee wird angelegt und zu Ehren der Heiligen Maria wird eine Kapelle errichtet.

Die kleinen Gäste erreichen das Bödele mit dem Pferdefuhrwerk.

Inserat in der Vorarlberger Landezeitung vom 20.6.1906

Bericht aus dem Vorarlberger Volksblatt vom 1.12.1909

 Das Hotel im Endausbau

Die Hotelanlage konnte eigene Schikurse anbieten. Aus der Vorarlberger Landeszeitung vom 5.12.1908.

Bericht in der Österreichischen Alpenpost, Ausgabe 1909

Mitarbeitersuche - damals wie heute

Auch der Sommertourismus boomte am Bödele

Graf Zeppelin war entzückt..... Aus dem Wiener Tagblatt vom 13.10.1911

 

Immer Ärger mit den VIPs, Aus dem Vorarlberger Volksfreund vom 23.10.1913

Ein Resort, das was zu bieten hat. Inserat aus dem Bregenzer Volksblatt vom 6.3.1926

 

Inserat aus dem Vorarlberger Tagblatt vom 17.1.1936

Alpenhotel Bödele, Infrastruktur 1936

Das Alpenhotel Bödele im Endausbau

 

Am 3. 2. 1938 war das Alpenhotel Bödele vorerst Geschichte. Der Brand fand in einer sehr stürmischen Nacht statt. Meine Mutter kann sich als Zeitzeugin erinnern, dass 'Pfannenflöhe' bis zu unserem Haus nach Egg, Bühel getragen wurden.

 Aus dem Gemeindeblatt vom 13.2.1938

 

Der Besitzer Otto Hämmerele sucht Investoren. Er ist aber nicht erfolgreich, da ihm der 2. Weltkrieg dazwischen kommt.

Die Stadt Dornbirn als Mehrheitseigentümer einer neuen Gesellschaft erstellt das neue Alpenhotel Bödele, das in seiner Grösse und Klasse nie an das ursprüngliche Alpenhotel Bödele anschliessen kann.

 

Nach dem 2. Weltkrieg nimmt der Tourismus am Bödele erneut einen Aufschwung. Lifte entstehen. Die Familie Fetz erbaut den Berghof Fetz usw., aber das ist eine andere Geschichte........

 

 

 

Please reload

Aktuelle Postings

Der Tourismus am Bödele

19.09.2019

1/10
Please reload

Neuere Postings
Please reload

Suchen nach Tags